Winfried Kretschmann – ehrlicher Querkopf Ministerpräsident in Baden-Württemberg

Winfried Kretschmann - grün-roter Ministerpräsident in Baden-Württemberg gewählt. Foto: www.gruene.de

Winfried Kretschmann - grün-roter Ministerpräsident in Baden-Württemberg gewählt. Foto: www.gruene.de

Von wegen wählen gehen nützt nichts.  Ende März  haben uns die Baden-Württemberger das Gegenteil bewiesen:  Die CDU, seit fast sechzig Jahren dominierende politische Partei im „Ländle“, wurde abgewählt.
Seit heute ist der Grüne Winfried Kretschmann, 62, einst Lehrer für Biologie und Chemie, Ministerpräsident der bundesweit ersten grün-roten Landesregierung.

Unterstützt wird Kretschmann von der SPD, deren Spitzenkandidat Nils Schmid wird Minister für Finanzen und Wirtschaft. Kretschmann sagte, Grün-Rot sei ein gemeinsames Projekt. „Ich freue mich auf ein gemeinsames Regieren mit unseren sozialdemokratischen Partnern.“ „Der Aufbruch in die Moderne dieses Landes beginnt“ kommentierte Schmid.

Zwei Oppositionsstimmen für Kretschmann
Bis zuletzt hatte man gebangt,  verfügen doch Grüne und SPD im Landtag  lediglich über 71 Stimmen, nur einer über der Mehrheit.  Doch am Ende hatten sogar zwei Oppositionspolitiker für Kretschmann gestimmt. Wahrlich ein historischer Tag in Stuttgart.

Claudia Roth platzt fast vor Stolz
Gäste  und Berichterstatter zeigten sich beeindruckt: „Grünen- Parteichefin Claudia Roth, auf der Besuchertribüne neben dem SPD-Urgestein Erhard Eppler platziert, wäre in diesem Moment vor Stolz beinahe aus ihrem knall-grünen Kostüm geplatzt. Und im Plenum tanzten manche Abgeordnete der Regierungsfraktionen vor Glück“  – ist bei Spiegel Online nachzulesen.

Hohe Erwartungen an die neue grün-rote Landesregierung
Hohe Erwartungen lasten auf Kretschmann und seinem unerwarteten grün-roten Regierungsexperiment. Außerhalb Baden-Württembergs weiß man wenig über die Person Winfried Kretschmann. Vielen gilt er als durch und durch ehrlicher Realo.

Wer ist Winfried Kretschmann?
Johanna Henkel-Waidhofer, deren Biografie über Kretschmann gerade erschienen ist beschreibt ihn im Interview mit dem Deutschlandradio:  „Er war immer sehr geerdet, und zwar sowohl in der eigenen Partei. (…) Aber er war immer sehr beißig. Er ist sicher sehr, sehr ehrlich. Er ist manchmal bis zur Grenze der fehlenden Strategie ehrlich und ich glaube, dass er zum richtigen Zeitpunkt auch mal auf den Tisch hauen kann. Jetzt wird sich weisen im Regierungsalltag, ob er diesen Zeitpunkt nicht durch die höhere Schlagzahl und durch den größeren Stress manchmal verpasst.“
Das vollständige Interview lesen oder hören Sie hier:
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/interview/1456205/

Sehr interessante biografisch-politische Fakten hat Spiegel-Online zusammengetragen
http://www.spiegel.de/thema/winfried_kretschmann/

Mehr zum neuen Kabinett folgt, versprochen.

zwischenrufer / 12.05.2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *