Rafael Seligmann – Publizist und „deutscher Jude“

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (7)

Rafael Seligmann: Wir haben das Gehirn, das sollen wir benutzen.

Rafael Seligmann: Wir haben das Gehirn, das sollen wir benutzen.

Rafael Seligmann (geb. 1947 in Tel Aviv) ist deutscher Publizist, Schriftsteller, Politologe, Zeithistoriker und „deutscher Jude“. Seligmanns Eltern flohen vor dem Nazi-Terror nach Tel Aviv und kehrten 1957 „aus wirtschaftlichen Gründen“ nach Deutschland (München) zurück. Als beliebter Talksshow-Gast plädiert er regelmäßig für „Normalität und Entspanntheit“ – auch im deutsch-jüdischen Verhältnis.

Rafael Seligmann hat seit 1978 als Autor nicht nur für den Spiegel, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS), die taz oder die Jüdische Allgemeine geschrieben, sondern mit Vorsatz auch für Springer-Blätter wie Bild, B.Z. und Welt.

Seit 2004 ist Seligmann Chefredakteur der in Deutschland und USA erscheinenden englischsprachigen Monatszeitung The Atlantic Times. 2010 erschien seine Autobiografie „Deutschland wird dir gefallen“. 2012 gründete Seligmann die Zeitung „Jewish Voice from Germany“ als enlischsprachige Brücke zwischen Deutschland und den Juden in aller Welt. Sie erscheint vierteljährlich im einer Auflage von 50.000 Exemplaren und hat Leser und Abonnenten in der ganzen Welt. Seligmann ist zudem Vorstandsmitglied des Vereins Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland.

Seligmann bezeichnet sich selbst als „deutschen Juden“, sein zentrales Thema ist das deutsch-jüdische Verhältnis diesseits des mißlungenen Schlussstrichs, mithin also unser alltägliches Miteinander hier in Deutschland.

Das deutsch-jüdische Verhältnis beschreibt Seligmann nüchtern: „Juden spielen als reale Minderheit in Deutschland kaum eine Rolle“. „Eine gesellschaftliche relvante Gruppe sind wir in Deutschland als Juden nicht mehr“. Er sieht die deutschen Juden vielmehr in der Funktion „kapitolinischer Gänse“, die „schnattern, wenn irgendwo soziale Spannungen auftreten, Minderheiten unterdrückt werden, gegen realen oder vermeintlichen Antisemitismus.“

Seligmann plädiert regelmäßig dafür „menschlich miteinander umzugehen“, für „Normalität und Entspanntheit statt empörter politischer Korrektheit“, fordert „mit dem Wissen über die Vergangenheit heute miteinander auszukommen“. „Es gibt kein elftes Gebot: Seid angspannt. Zwölftes: Seid betroffen. Sondern wir haben das Gehirn, das sollen wir benutzen. Es hat keinen Sinn in der Vergangenheit zu verharrren.“

Für Ausführungen wie diese wird Seligmann von jüdischer Seite gelegentlich als Netzbeschmutzer kritisiert. Sätze wie die folgenden könnte ein nicht-jüdischer deutscher Blogger bei aller „Entspanntheit“ bis heute nicht ohne Anführungszeichen veröffentlichen.

„Der Holcaust ist geschehen, der Völkermord an den Juden. Aber die Juden leben weiter und es nützt nichts, nur an der Vergangenheit zu kleben. Für mich ist das Interessante, wie leben die Juden in Deutschland heute.“

Zum Einstieg – und als schönes Beispiel wie sympathisch Klugheit sein kann – sei dieses Interview aus der Serie „Typisch deutsch!“ empfohlen:
https://www.youtube.com/watch?v=32Y-y3Jg15c

Aktuell: Phoenix-Diskussion „Die neue Intoleranz – Antisemitismus, Islamophobie, Fremdenhass“ mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, 02.03.2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *