ZEITUNGSAUSTRÄGER SIND LEISTUNGSTRÄGER!

Mittelwertig verdient ein Zeitungszusteller 2015 rund 1.000 EUR weniger als ihm zustünde, würde auch für ihn oder sie der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 EUR gelten.

Mittelwertig verdient ein Zeitungszusteller 2015 rund 1.000 EUR weniger als ihm zustünde, wenn auch für ihn oder sie der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 EUR bereits gelten würde. Foto: verdi

Zeitungsausträger gehören meines Erachtens zu den Leistungsträger eines Zeitungsverlages. Trügen sie nicht bei Wind und Wetter frühmorgens die druckfrische Zeitung zuverlässig bis an den Briefkasten, würde heutzutage kein Mensch mehr eine Tageszeitung abonnieren – völlig egal was drinsteht. Ich weiß ganz genau wovon ich spreche, meine Mutter hat über vierzig Jahre die Badische Zeitung ausgetragen.

Trotzdem ist es der Verlegerlobby in der Diskussion um den Mindestlohn gelungen, ausgerechnet für diese Berufsgruppe eine nachteilige Ausnahmeregelung durchzusetzen. Statt einem Mindestlohn von 8,50 EUR erhalten auch erwachsene Zeitungszusteller (und Austräger von Anzeigenblättern mit redaktionellem Inhalt) bis Ende 2015 lediglich 6,38 EUR (75% von 8,50 EUR) und 2016 nur 7,23 (85% von 8,50 EUR). Erst ab 2017 erhalten Zeitungszusteller den für fast alle anderen Branchen bereits für 2015 gültigen gesetzlichen Mindestlohn. Sollte bis dahin die Mindestlohnkommission den Mindestlohn allerdings bereits erhöht haben, wird diese Erhöhung für Zeitungszusteller wiederum erst 2018 wirksam. Konkret bedeutet das, dass Zeitungszusteller mindestens weitere zwei Jahre unterhalb des gesetzlichen Mindestlohn bezahlt werden. Meiner Meinung nach ist das eine bodenlose Sauerei!

Faktisch steht euer Tageszeitungsausträger sechs Mal in der Woche um 4 Uhr für euch auf, schwingt sich gegen 4.30 Uhr bei jedem Sauwetter auf sein Fahrrad (oder nutzt auf eigene Kosten seinen PKW), fährt zum Distributionspunkt, lädt seine Zeitungspakete (und wenn er Pech hat noch ein paar Bündel nicht eingeschossene Beilagen) ein und macht sich schwer beladen auf in sein Verteilgebiet. Wir dürfen annehmen, dass seine oder ihre Arbeitszeit trotzdem erst beginnt, wenn er den ersten Briefkasten erreicht hat. Zwischen 4.45 – 6.15 Uhr steckte er oder sie – je nach Gebiet und Abodichte – zwischen 60 – 180 Zeitungen in Briefkästen und Zeitungsrollen. Im Winter ist der Zeitungsausträger zudem die ärmste Sau, er oder sie ist fast immer vor dem ersten Streudienst unterwegs.

Rechnen wir mal gegen was er oder sie aktuell dafür bekommt: 26 Tage x 1,5 Stunden x 6,38 EUR = 248,82 EUR! Das sind mittelwertig 9,57 EUR pro Einsatz. Für um 4.00 Uhr für uns aufstehen und um 6.30 Uhr wieder heimkommen. Gälte der Mindestlohn bereits , wären es übrigens auch nur 12,75 EUR – und ich gehe jede Wette ein, dass dafür kaum einer von uns auch nur um 4.00 Uhr aufstehen will.

Auf diese Weise spart der Verlag, bzw. meist dessen längst ausgegliederte Vertriebseinheit, dieses Jahr pro Monat und Austräger 82,68 EUR ein, was sich über das Jahr mithin auf fast 1.000 EUR pro Austräger summiert.

Oder, um es konkret zu sagen: Jeder Zeitungsausträger wird dieses Jahr von seinem Arbeitgeber um fast 1.000 EUR beschissen. Einfach weil ein paar Dutzend Tageszeitungsverleger für Politiker so viel wichtiger sind, als Hundertausende von anständigen Menschen, deren Wecker morgen früh wieder um 4.00 Uhr für uns klingelt.

DAS mußte ich jetzt auf jeden Fall mal loswerden.

Effektiv gegen das schlechte Gewissen hilft derzeit nur ein gelegentlicher Zehner Trinkgeld. Meine Mutter hat sich über solche Zeichen persönlicher Wertschätzung immer besonders gefreut.


Erstveröffentlicht am 26.04.2015 / mas
werra-meissner-dreist.de – news aus dem wmk – aktuell, kritisch, anspruchsvoll
ZEITUNGSAUSTRÄGER SIND LEISTUNGSTRÄGER!

Heinrich Böll – In Bonn verlief immer alles anders …

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (8)

Heinrich Böll 1981

Heinrich Böll 1981, Foto: Bundesarchiv.

Heinrich Böll (geb. 1917 in Köln, gest. 1985 Kreuzau), deutscher Schriftsteller, ist für mich persönlich (Jahrgang 1966) der bedeutendste Autor der bundesrepublikanischen Nachkriegszeit. Kaum ein Schriftsteller war auf seinem Zenit aktueller politisch – und Böll ist vermutlich deswegen, kaum verstorben, schnell in Vergessenheit geraten. In meiner subjektiven Reihe der bedeutenden Deutschen gebührt Heinrich Böll um so mehr ein Ehrenplatz.

Maßgeblich für den seinerzeit von Marcel Reich-Ranicki in der ZEIT übel verrissenen Roman „Gruppenbild mit Dame“(„Noch nie hat ein deutscher Klassiker so schlampig geschrieben wie diesmal Heinrich Böll“) erhielt Böll 1972 den Literatur-Nobelpreis.

Meinen ersten Böll, die „Ansichten eines Clowns“, schenkte mir Monika Goetsch (Journalistin und Autorin) im Dezember 1985, kurz nach Bölls Tod, zu Weihnachten (Danke!). Ich verschlang die tragische Geschichte vom Scheitern des so merkwürdig deutschen Mannes Hans Schnier binnen Stunden.

Böll hat mich daraufhin einige Jahre nicht mehr losgelassen, obwohl das Deutschland, das er in seinen Büchern beschrieb, für uns Spätbundesrepublikaner bereits wieder Geschichte war. Aber dem politisch Interessierten erschloss sich dank Böll diese merkwürdig katholische Bonner Nachkriegsrepublik ebenso, wie das Mienenfeld der bundesdeutschen 1970er Jahre zwischen RAF und Strauß.

Zu Ehren seiner Verdienste um die deutsche Friedensbewegung benannten die Grünen ihre politische Stiftung nach Heinrich Böll.

Rafael Seligmann – Publizist und „deutscher Jude“

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (7)

Rafael Seligmann: Wir haben das Gehirn, das sollen wir benutzen.

Rafael Seligmann: Wir haben das Gehirn, das sollen wir benutzen.

Rafael Seligmann (geb. 1947 in Tel Aviv) ist deutscher Publizist, Schriftsteller, Politologe, Zeithistoriker und „deutscher Jude“. Seligmanns Eltern flohen vor dem Nazi-Terror nach Tel Aviv und kehrten 1957 „aus wirtschaftlichen Gründen“ nach Deutschland (München) zurück. Als beliebter Talksshow-Gast plädiert er regelmäßig für „Normalität und Entspanntheit“ – auch im deutsch-jüdischen Verhältnis.

Rafael Seligmann hat seit 1978 als Autor nicht nur für den Spiegel, die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS), die taz oder die Jüdische Allgemeine geschrieben, sondern mit Vorsatz auch für Springer-Blätter wie Bild, B.Z. und Welt.

Seit 2004 ist Seligmann Chefredakteur der in Deutschland und USA erscheinenden englischsprachigen Monatszeitung The Atlantic Times. 2010 erschien seine Autobiografie „Deutschland wird dir gefallen“. 2012 gründete Seligmann die Zeitung „Jewish Voice from Germany“ als enlischsprachige Brücke zwischen Deutschland und den Juden in aller Welt. Sie erscheint vierteljährlich im einer Auflage von 50.000 Exemplaren und hat Leser und Abonnenten in der ganzen Welt. Seligmann ist zudem Vorstandsmitglied des Vereins Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland.

Seligmann bezeichnet sich selbst als „deutschen Juden“, sein zentrales Thema ist das deutsch-jüdische Verhältnis diesseits des mißlungenen Schlussstrichs, mithin also unser alltägliches Miteinander hier in Deutschland.

Das deutsch-jüdische Verhältnis beschreibt Seligmann nüchtern: „Juden spielen als reale Minderheit in Deutschland kaum eine Rolle“. „Eine gesellschaftliche relvante Gruppe sind wir in Deutschland als Juden nicht mehr“. Er sieht die deutschen Juden vielmehr in der Funktion „kapitolinischer Gänse“, die „schnattern, wenn irgendwo soziale Spannungen auftreten, Minderheiten unterdrückt werden, gegen realen oder vermeintlichen Antisemitismus.“

Seligmann plädiert regelmäßig dafür „menschlich miteinander umzugehen“, für „Normalität und Entspanntheit statt empörter politischer Korrektheit“, fordert „mit dem Wissen über die Vergangenheit heute miteinander auszukommen“. „Es gibt kein elftes Gebot: Seid angspannt. Zwölftes: Seid betroffen. Sondern wir haben das Gehirn, das sollen wir benutzen. Es hat keinen Sinn in der Vergangenheit zu verharrren.“

Für Ausführungen wie diese wird Seligmann von jüdischer Seite gelegentlich als Netzbeschmutzer kritisiert. Sätze wie die folgenden könnte ein nicht-jüdischer deutscher Blogger bei aller „Entspanntheit“ bis heute nicht ohne Anführungszeichen veröffentlichen.

„Der Holcaust ist geschehen, der Völkermord an den Juden. Aber die Juden leben weiter und es nützt nichts, nur an der Vergangenheit zu kleben. Für mich ist das Interessante, wie leben die Juden in Deutschland heute.“

Zum Einstieg – und als schönes Beispiel wie sympathisch Klugheit sein kann – sei dieses Interview aus der Serie „Typisch deutsch!“ empfohlen:
https://www.youtube.com/watch?v=32Y-y3Jg15c

Aktuell: Phoenix-Diskussion „Die neue Intoleranz – Antisemitismus, Islamophobie, Fremdenhass“ mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, 02.03.2015

Martin Luther – Reformator, Kirchenspalter und Germanist

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (6)

luther_schillingMartin Luther (1483-1546, Eisleben, Sachsen-Anhalt), Mönch und Theologieprofessor, theologischer Urheber der Reformation und Mitverursacher der Kirchenspaltung. Luther ist wohl der bis dato für die Ideengeschichte der Menschheit bedeutendste Deutsche. Heute bekennen sich weltweit um die 800 Millionen Menschen zum Protestantismus, alleine 100 Millionen davon sind US-Amerikaner.

Vor allem war Luther vermutlich ein genialer, auf jeden Fall mutiger, vielleicht fanatischer Theologe. „Amore et studio elucidande veritas hec subscripta disputabuntur“, aus Liebe zur Wahrheit und in dem Bestreben, diese zu ergründen, wütet er 1517 mit seinen 95 Thesen gegen den Ablasshandel, den Zustand der katholischen Kirche, aber vor allem gegen die theologische Deutungshoheit und gottgegebene Unfehlbarkeit des Papstes.

Prompt folgte 1518 eine Anklage wegen notorischer Häresie, heute würde man sagen: fortgesetzter Meinungsfreiheit. 1520 forderte Luther erstmals, dass der Zölibat abgeschafft werden solle. 1521 wurde er schließlich exkommuniziert. Dieser Kirchenbann führte im gesamten Heiligen Römischen Reich (zu dieser Zeit noch ohne den Zusatz Deutscher Nation) automatisch zum Verlust aller Rechte (Reichsacht).

In seinem Versteck übersetzte der nun „vogelfreie“ Luther 1521/22 in nur vier Monaten das gesamte Neue Testament ins Deutsche. Die erste deutsche Bibelübersetzung des verfolgten Gotteslästerers erschien dank Guttenbergs phantastischer neuer Technik 1522 tatsächlich bereits in einer gedruckten Auflage von 3.000 Exemplaren – und fand reißenden Absatz.

An der Übersetzung des Alten Testaments arbeitet Luther weitere 12 Jahre, während derer er  Ordensgelübde und Zölibatsversprechen brach, als er 1525 eine ehemalige Nonne heiratete. Kein Treppenwitz: Mit Katherina von Bora zeugte Luther sechs Kinder, derzeit sind rund 2.800 lebende Nachkommen dieser Verbindung bekannt.

Hinsichtlich unseres gemeinsamen Deutschseins, immerhin der rote Faden dieser Serie, ist Luther bei seiner Bibelübersetzung – keinesfalls nebenbei – Existenzielles gelungen: Mit unvergleichlicher Sprachgewalt schuf er die Grundlagen unseres heutigen Hochdeutsch. Wenn auch die Wirkmacht der von ihm übersetzten Inhalte allmählich nachlässt, über das von Luther inspirierte Hochdeutsch sind wir Deutsche bis heute in besonderer Weise miteinander verbunden.

Das Foto zeigt Luther auf dem Buchcover von Heinz Schillings Luther-Biografie „Martin Luther: Rebell in einer Zeit des Umbruchs“ … das just in diesem Moment auf meine Amazon-Leseliste gefunden hat.

————————–

Ergänzungen des Ursprungstextes / Anmerkungen

Freiheitskämpfer oder Volksverhetzer?
Seine provokative Frage „Ist eine solche vormoderne Existenz (wie Martin Luther) überhaupt jubiläumsfähig?“ beantwortet Christian Geyer selbst lakonisch: „Im Ernst kann es nicht darum gehen, ob Luther heute vorzeigbar ist oder nicht. Man kommt an ihm schlicht nicht vorbei, selbst wenn man es wollte.“ Da wenigstens sind wir einer Meinung.
Christian Geyer, Martin Luther – Freiheitskämpfer oder Volksverhetzer? FAZ 19.11.2014

Antijudaismus/Antimsemitismus
Bei allen Verdiensten um die Reformation und das Deutsche: Leider ist der späte Martin Luther ein erschreckendes Beispiel christlicher Judenfeindschaft, wie
Margot Käßmann in einem Gastbeitrag für die FAZ zu Recht anmerkte.
M. Käßmann – Die dunkle Seite der Reformation, FAZ 01.04.2014

 

Karl Marx – Philosoph der Arbeiterbewegung

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (4)

karl-marx-briefmarke_1968Karl Marx (geb. 1818 in Trier, gest. 1883 in London). Philosoph, Ökonom und Vordenker der Arbeiterbewegung. Im Lichte der Weltgeschichte neben Martin Luther wohl der folgenreichste Deutsche (zumindest bis zum Auftritt des Gröfaz). Interessant: Marx blieb, anders als viele andere deutsche Auswanderer, sein Leben lang Deutscher. (England lehnte 1874 einen Antrag auf britische Staatsbürgerschaft ab.) Bei meiner Recherche fand ich zudem die abgebildete Briefmarke, die die Deutsche Bundespost im Jahr 1968 zu Ehren seines 150. Geburtstages herausgab. Ob die Deutsche Post 2018 zu seinem 200. Geburtstag wohl wieder eine auflegt?

Daniel Cohn-Bendit – Haschischküchlein sind phantastisch!

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (5)

dani_2013Daniel Cohn-Bendit, Publizist und Politiker, Sohn aus Berlin geflohener jüdischer Deutscher, geb. 1945 in Montauban/Frankreich. Bis 1961 staatenlos, wählte er 1961 die französische Staatsbürgerschaft. 1968 als Aktivist der Studentenbewegung („Pariser Mai-Revolte“) in die Bundesrepublik ausgewiesen. In den 1970er Jahren gehörte er zur Frankfurter Sponti-Szene. Von 1994-2014 wurde er – abwechselnd für die deutschen Grünen und die französischen Les Verts in das Europaparlament gewählt, 2002-2014 Fraktionsvorsitzender der Fraktion der Grünen im EP.

Bei youtube findet sich ein sehenswertes französischen Video aus dem Jahr 1982, aus dem auch das obige Haschisch-Zitat stammt. Zeitgeschichtlich interessanter ist das Video, weil es dokumentiert, mit welcher fatalen Leichtigkeit im Diskurs um die Enttabuisierung der Sexualität auch die Pädophilie („ein erotisches Spiel“) gerechtfertigt wird. Da hilft auch der Hinweis auf das eingeworfene Haschischküchlein nicht, lieber Daniel, so blöd wird man von Cannabis nicht. Kinderschänder sind Gewalttäter! Die sexuelle Desorientierung bleibt ein „Gründungsmakel“ der Grünen.

Das Video kann man nicht einbinden, ansehen lohnt, deutsche Untertitel. https://www.youtube.com/watch?v=M0qvkg2nzg8

Pierre Vogel – Islamischer Missionar oder Hassprediger?

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (3)

Pierre Vogel (geb. 1978 in Frechen, NRW). Evangelisch getaufter und konfirmierter Deutscher, deutscher Jugendmeister im Boxen. Konvertierte 2001 zum Islam. Heute ist der islamistische Prediger fundamentalistischer Islam-Theorien (Bild: „Hassprediger“) wohl die einflussreichste Person der deutschen Konvertitenszene. Als gefährlich eingestuft wird er mind. seit 2010 vom Verfassungsschutz überwacht.
Hinweis: Diese SAT1-Reportage verwendet Vogels Propagandakanal bis heute als Werbemittel.

Heino – ein vorbildlicher Aktivrentner

DEUTSCHLAND, DEINE DEUTSCHEN (2)

Heino, eigentlich Heinz Georg Kramm, geb.1938 in Düsseldorf. Früher als Vollpfosten eine Krone der Volksmusik. Heute kein Bambi mehr, sondern als Kulturgutschänder, hier im Video mit Gotthilf Fischer, Deutschlands vorbildlichster Aktivrentner. Klingt zwar  verdächtig nach Rammstein – aber Heino singt einfach besser als Till Lindemann. Viel Spaß damit!

KLIMANSKI: SCHMITTS ERSTER FALL

klimanski_schmitts_fallBeginnen wir das Jahr 2015 mit einer Buchempfehlung!

Ich habe Manfred Klimanskis Erstlingskrimi SCHMITTS FALL mit großem Genuss gelesen. Privatdetektiv Heinz Schmitt ermittelt in seinem ersten literarisch verzeichneten Fall in einer Erpressung und gerät dabei unvermittelt in eine Mordserie an Musikern des Sinfonieorchesters. Mehr will ich von der spannenden Geschichte eigentlich nicht verraten.
Mich hat begeistert, mit welcher Detailschärfe Klimanski seine Opfer, Musiker allesamt, zunächst in ihrer Skurrilität zeichnet – bevor er sie mit kaum verborgener Begeisterung hinmeuchelt.

Wer den Autor, beruflich lange Jahre Rektor der Musikhochschule Freiburg, und die lauschige Provinzidylle Freiburgs persönlich kennt, dem wird das Buch, die erzählte Geschichte und die wie nebenbei eingefangene Atmosphäre ganz besonders gut gefallen.

Ich freue mich bereits auf Schmitts nächsten Fall. Lesen!
Klimanski, Schmitts Fall <<< bei Amazon bestellen

Grundeinkommen! Doch die SPD hat nichts begriffen

Freiheit, Gleichheit, Grundeinkommen. Die SPD will es einfach nicht begreifen.

Ob nun die CDU mit den Jahren sozialdemokratischer geworden ist, sei dahingestellt. Jedenfalls ist sie unter der Führung von Angela Merkel ein wenig moderner als unter Helmut Kohl. Das dürfte zur Bundestagswahl im Herbst dicke reichen, denn die gute alte Tante SPD hat nichts, überhaupt nicht begriffen wo ihre Chance liegen könnte. Die Nominierung Klaus Wiesehügels ins Schattenkabinett Peer Steinbrücks beweist – einmal mehr – die grundsätzliche Verirrung der Parteiführung.

Entremdung, Ratlosigkeit, kein Konzept
Die Entfremdung zwischen Spitzenpersonal und Wähler war nie größer.
Derzeit dümpelt die SPD in Umfragen um die 25%. Genau genommen, also eine 75% Wahlbeteilung vorausgesetzt, repräsentiert die SPD derzeit also noch rund 18% der Wahlberechtigten. Nicht einmal jeder Fünfte Wahlberechtigte würde am Sonntag der SPD das Vertrauen schenken.  Und das in einer Situation, in der sich immer mehr Menschen entsichert und abstiegsbedroht fühlen oder – inmitten unseres Wohlstandes – bereits in Armut leben. Für diese Menschen war Hartz IV bestenfalls ein Rohrkrepierer,  sie haben heute weniger als früher. Weniger Geld, weniger Perspektive im ersten Arbeitsmarkt, noch weniger Sicherheit vor Altersarmut. Gefühlsmäßig weiß die SPD, dass sie erst wieder zu sich findet, gar wieder enthusiastische junge Mitglieder finden wird, wenn es ihr gelingt, ernst gemeinte und pragmatische Konzepte zur Armutsbekämpfung und hin zu mehr sozialer Gerechtigkeit anzubieten.

Völlig falsches Signal
Nun hat man – scheinbar als Ausweis der eigenen Kompetenz in Arbeits- und Gerechtigkeitsfragen – ausgerechnet wieder einen Gewerkschaftsboss in Steinbrücks Schattenkabinett berufen. Die Nominierung Wiesehügels darf man getrost so angemessen finden,  wie einen Vorschlag der FDP, einen Pharmalobbyisten zum Gesundheitsminister zu machen. Und erinnern wir uns nicht alle noch mit Grausen an Walter Riester?

Nichts gegen Gewerkschaften
Um es klarzustellen: Natürlich haben die Gewerkschaften historische Verdienste, auch um den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft. Doch in den vielen hinter uns liegenden Wohlstandsjahren haben sich Funktion und Selbstverständnis der Gewerkschaften deutlich gewandelt. Auch die historische gewachsene Nähe zur SPD ist längst der gegenseitigen Irritation gewichen: Heute streiten Gewerkschaften nicht mehr um soziale Mindeststandards für aufstrebende Massen, sondern hocheffizient für Besitzstandswahrung und Wohlstandsmehrung ihrer Mitglieder. Vermutlich war das historisch schon immer so. Nur dass heute gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer für ihre – übrigens oft sehr teure – Mitgliedschaft vor allem eines erwarten – und bekommen: Mehr Geld in ihrer nächsten Lohntüte. Gestande Gewerkschafter sind also was sie sind: Interessenvertreter derer, die sich innerhalb des funktionierenden Sozialversicherungssystems befinden. Alternative Wege jenseits der klassischen Formen der Erwerbsarbeit sind ihnen fremd. Angestellte Arbeit, möglichst über einem Mindestlohn und die „Reintergration“ Nicht-Erwerbstätiger in das erodierende Sozialversicherungssystem – statt dessen radikaler Transformation – ist ihr Sozialstaatsmodell. Experten für innovative Formen gesellschaftlicher Selbstorganisation sind sie damit gewiss nicht.

Keine geborenen Experten für Gerechtigkeit
Dass den Gewerkschaften durch ihre historische Nähe zum „arbeitenden Volk“, durch ihre oft hochideologische interne Fortbildungsarbeit, ihre Spitzenvertreter mit Erfahrungen in Aufsichtsräten nationaler und internationaler Industrieunternehmen ein besonderes Spezialistentum in Fragen der Armutsbekämpfung zuwächst ist ein historischer Irrtum, dem die SPD – wohl mangels eigener Ideen – hartnäckig aufsitzt.

Die SPD hätte Götz W. Werner fragens sollen
Meinte es die SPD ernst mit der Armutsbekämpfung, wollte sie uns signalisieren, dass sie begriffen hat in welche Richtung sich unsere Gesellschaft entwickeln will (!), wollte sie die nächste Wahl wirklich gewinnen , hätte sie Götz W. Werner oder einen seiner Mitstreiter für ein Grundeinkommen in Steinbrücks Schattenkabinett nominiert.

Ein Trost bleibt: Für eine grün-rote Bundesregierung sind die Grünen bundesweit – noch – nicht stark genug. Ein Minister Wiesehügel bleibt uns ziemlich sicher erspart.

Wem es wirklich ernst ist mit sozialer Gerechtigkeit, dem seien die Webseiten von Götz W. Werner zum bedingungslosen Grundeinkommen bzw. die der Europäischen Bürgerinitiative für ein Grundeinkommen empfohlen.

http://www.unternimm-die-zukunft.de/de/zum-grundeinkommen/
http://www.ebi-grundeinkommen.de/

zwischenrufer / 18.05.2013