Salzmann an die Wand gefahren

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 20.01.2011 auf www.justkassel.de erstveröffentlicht.

Nix Mehrzweckhalle oder Technisches Rathaus: Salzmann-Industriebrache in Kassel-Bettenhausen.

Nix Mehrzweckhalle oder Technisches Rathaus: Salzmann-Industriebrache in Kassel-Bettenhausen.

OB Hilgen scheitert mit Salzmann-Plänen
Das zeugt weder von Führungsstärke noch von Harmonie im Kasseler Rathaus: Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) ist mit seinem Salzmann-Projekt gescheitert, wie er diese Woche gegenüber der Presse eingestand.  Gescheitert an Stadtbaurat Dr. Joachim Lohse, am Widerwillen der grünen Rathausfraktion – und wohl nicht zuletzt am eigenen Führungsstil. “Kasseler Chaostage” kommentierte die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine (HNA) prompt. Hilgen, angetreten die Stadt Kassel statt mit einer formellen Koalition lieber mit wechselnden Mehrheiten führen zu wollen, steht kurz vor der Oberbürgermeisterwahl  ganz offensichtlich ohne verlässliche Partner da.  Von der Kasseler Bürgerschaft will Hilgen am 27.03. trotzdem im Amt bestätigt werden. Die Bilanz der ersten Amtsperiode ist unter dem Strich jedoch keinesfalls berauschend.

Auf www.zukunftkassel.de bezieht Dennis Rossing Stellung zu den Vorgängen im Kasseler Rathaus.

Auf www.zukunftkassel.de bezieht Dennis Rossing Stellung zu den Vorgängen im Kasseler Rathaus.

Erst Huskies-Pleite, jetzt Salzmann-Fiasko
Investor Dennis Rossing jedenfalls kann seine ambitionierten Pläne für Kassel-Bettenhausen wohl begraben. Auf dem Salzmann-Gelände wird es, so der aktuelle Stand der Dinge,  weder eine Multifunktionshalle noch ein technisches Rathaus geben. Doch wer glaubt, Dennis Rossing habe nach der Huskies-Pleite und dem Salzmann-Fiasko nun endgültig die Nase voll von Kassel, liegt falsch. Zwar ist Rossing mit Blick auf die bis Dezember 2010 herrschende politische Einigkeit “maßlos enttäuscht”, hat aber seine Kasseler Pläne noch nicht aufgegeben. In bemerkenswerter Offenheit wendet sich Rossing unter www.zukunftkassel.de mit einer aktuellen Videobotschaft direkt an die Öffentlichkeit.

Kassel ist nicht umsonst so wie es ist, das dürfte jetzt auch Rossing verstanden haben. Doch offensichtlich sieht er noch Hoffnung für die Zeit nach dem Bürgermeisterwahlkampf.

Grüne: Kein Blanko-Scheck
Die Grünen, allen voran der mutige Fraktionsvorsitzende Gernot Rönz, mögen in der Sache ja vielleicht sogar recht haben. Anders als OB Hilgen wollten sie Rossing mit der Zusage, 13.000qm langfristig für ein technisches Rathaus anzumieten, keinen Blanko-Scheck zustecken. Der Stadt Kassel, dem Stadtteil Bettenhausen, der Salzmann-Industriebrache, den Huskies und letztlich auch ihrem eigenen Oberbürgermeister-Kandidaten Dr. Andreas Jürgens haben sie damit gewiss keinen Gefallen getan.

Die Qual der Wahl am 27.03.
Den schwarzen Peter haben jetzt die Wähler, die sich am 27.03. für einen der OB-Kandidaten entscheiden müssen: Den angeschlagenen Oberbürgermeister stärken oder einen der fünf Gegenkandidaten wählen? Einmal mehr haben die Bürger nun die Qual der Wahl. Doch dazu mehr in einem anderen Artikel.

besserwisser / 20.01.2001

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *